nothing less!

Front Image: Stefanie Seibold, 2018 credits: Wisconsin Historical Society “Anti-Woman Suffrage Poster” ca. 1912
Front Image: Stefanie Seibold, 2018 credits: Wisconsin Historical Society “Anti-Woman Suffrage Poster” ca. 1912

 

6. September - 22. September, 2018

Eröffnung / Opening: 5. September / 18:00

with a private viewing for SALOON members at 16:00 joined by SALOON founder Tina Sauerländer

 

Öffnungszeiten / Opening Hours:

Donnerstags und Freitags / Thursdays and Fridays 14:00-18:00

Samstags / Saturdays: 11:00-16:00

(Oder nach Vereinbarung / Or by arrangement)

 

Öffentliches Programm / Public Program:

7. September, 6pm: NO MORE BULLSHIT IN THE ART WORLD in collaboration with Sorority

19. September, 6pm: LET’S WALK THE WALK gives the opportunity to meet a number of feminist initiatives and find out about their activist work and the current political situation: What is happening in terms of women’s politics in Austria right now? What exactly are feminist organizations struggling against/trying to achieve? Why is it important to join forces and most importantly how can one join? We invite everyone to explore Austria’s activist scene on this cumulative evening with presentations by Frauenvolksbegehren, Sorority, IG Bildende Kunst, Omas Gegen Rechts, Anschläge, Frauensolidarität, One Billion Rising Austria, and SALOON Wien. Let’s walk the walk instead of solely talk the talk! 

FB Event

22. September, 11am-4pm: Finissage with performance by Aiko Kazuko Kurosaki with Petra Paul from 2-3pm

 

VBKÖ

Maysedergasse 2/4. Stock (Lift)

1010 Wien / Vienna

FB Event

 

Mit / With:

Bernadette Anzengruber, Amanda Gutierrez, Marlene Haring, Zosia Hołubowska, Christa Joo Hyun D'Angelo, Lena Rosa Händle, Jorun Jonasson, Adele Knall, Annja Krautgasser, Marte Kiessling, Nadine Lemke, Mika Maruyama, Marina Markovic, Barbis Ruder, Käthe Schönle, Stefanie Seibold, Ekaterina Shapiro-Obermair, Starsky, Alexandra Tatar, Aiko Kazuko Kurosaki, DaniellePamp, Petra Paul, Faith Wilding, and Hui Ye.

 

Nothing Less! 100 Jahre Frauenwahlrecht

Wir stehen auf den Schultern von starken Frauen*! Frauenrechte mögen heute selbstverständlich erscheinen, sie wurden von Frauen auf der ganzen Welt jedoch hart erkämpft: vom Frauenwahlrecht, ihrer Bildung, dem Besitz ihrer eigenen Körper, bis zur Gleichstellung von Männern und Frauen in der Arbeitswelt und die Liste geht weiter. Unsere Vorfahrinnen haben seit dem Ende des 19. Jahrhunderts für diese Rechte gekämpft; sie haben ihre Stimme erhoben und auf den Straßen demonstriert; sie haben sich für Gleichberechtigung am Arbeitsplatz eingesetzt und, sie sind auf vielen Ebenen erfolgreich gewesen. Es gibt keinen Weg zurück. So würden wir zumindest denken…

 

Während wir dieses Jahr das 100-jährige Jubiläum des Frauenwahlrechts in Österreich feiern, erleben wir auch die Rücknahme von Unterstützung von Frauen durch eine konservative Politik sowie einen Rückschritt in Bezug auf Gleichberechtigung und andere frauenbezogene Anliegen: 2018 sind weibliche Beschäftigte weit davon entfernt, gleiche Bezahlung zu erhalten; (Kunst-) Institutionen mit feministischen Agenden werden durch finanzielle Kürzungen schikaniert; (queere) Künstlerinnen sind in Ausstellungen und auf dem Kunstmarkt immer noch unterrepräsentiert; und wiederum geht die Liste weiter. Somit bleiben einige Fragen offen: Wird der Kampf der Frauen jemals aufhören? Wie können wir sicherstellen, dass die bereits gewonnenen Rechte nicht verloren gehen? Und wofür werden die nächsten Generationen kämpfen müssen?

 

Nothing Less!  will an feministische Errungenschaften erinnern und hinterfragen, was Frauenrechte heute ausmachen. Wir fordern nichts weniger als das, was bereits erkämpft wurde, als das, was bereits erreicht wurde, als das, worauf wir uns bereits festgelegt haben. Wir wollen auf dem Weg voranschreiten, den unsere Vorfahrinnen geebnet haben und streben danach, eine ausgeglichene Gesellschaft für die kommenden Generationen zu hinterlassen.

 

Die Ausstellung wird von einem öffentlichen Programm begleitet, das von Vorträgen und Performances hin zu Clichée-hinterfragenden-Debatten reicht. In enger Zusammenarbeit mit Künstlerinnen, Kuratorinnen, Schriftstellerinnen, Kulturproduzentinnen und Aktivist_innen wird die Ausstellung eine aktive Rolle in der Diskussion über das Frauenwahlrecht, Geschlechtergleichheit und (queer-)feministische Kunst spielen. Im Rahmen eines open calls haben die Kuratorinnen eingeladen Vorschläge zu machen, die mit den oben aufgeworfenen Fragen korrespondieren und anschließend Werke und Projekte ausgewählt, die ein breites Spektrum an Genderthemen ansprechen. Nothing Less! spiegelt somit die Vielfalt der Interpretationen und Meinungen zu Frauenrechten der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft wider. Darüber hinaus ist die Ausstellung selbst eine Darstellung des Status quo unserer Kulturszene und ihres prekären Arbeitsumfeldes, da die teilnehmenden Künstlerinnen, Kuratorinnen, Projektpartner_innen und VBKÖ-Mitgliederinnen für ihre Arbeit an der Ausstellung nicht bezahlt werden. Alle Beteiligten spenden ihre Zeit, Energie, Wissen und Expertise.

"Nothing Less!" dient als Weckruf für diejenigen, die Frauenrechte und kulturelle Produktion als selbstverständlich ansehen!

 

Aline Lara Rezende und Julia Hartmann, die Gründerinnen von SALOON Wien - einem internationalen Netzwerk von Frauen in der Kunstwelt - kuratieren die Ausstellung in der VBKÖ - dem österreichischen Künstlerinnenverband - der eine wichtige Geschichte der Emanzipation in sich trägt. Seit 1912 spielt die VBKÖ eine große Rolle bei der Präsentation und Unterstützung von Künstlerinnen in Wien und hat viele geschlechtsspezifische Gruppenausstellungen organisiert.

 

*Mit Frauen möchten wir alle ansprechen, die sich als Frauen bzw. transweiblich verstehen und/oder weiblich sozialisiert worden sind.

 

Nothing Less! 100 Years of Women’s Suffrage

We stand on the shoulders of giants! Women’s rights may be taken for granted and seem completely normal today, but they were fought for and hard-won by women* everywhere around the world. These accomplishments range from the right to vote, women’s education and ownership of their own bodies, to women working side-by-side with men, and the list goes on. Our foremothers have fought for these rights since the end of the 19th century; they have raised their voices and demonstrated on the streets, they have stood up to gender discrimination and labour injustices, and, most importantly, they have succeeded on many grounds. Suffice it to say, we are at the point of no return. Or so we would think...

 

As we celebrate Austria’s 100th anniversary of Women’s Suffrage, we are also witnessing the subliminal decline in support of women’s issues exerted by conservative politics, marking a huge setback in gender and social issues around the world. In 2018, female employees are far from getting equal pay, independent (art) institutions with feminist agendas are scrutinised by a cut in fundings, female and queer artists are still underrepresented in exhibitions and the art market, and again the list goes on. As we move forward, some questions remain: will women’s struggles ever cease? How can we make sure not to lose those steps already gained? And what will the next generation have to fight for?

 

Nothing Less! questions what constitutes women's rights in Austria and the world today, and reminds us of the feminist legacies we’ve grown used to. We demand nothing less than what was already fought for, than what was already accomplished, than what we have already settled on. We want to move forward on the path that our foremothers have already paved for us and strive to leave a balanced society behind for the next generations.

 

The exhibition encompasses a diverse range of artworks, artists, and arguments. The latter will be tackled through a public program that ranges from talks, performances, and stereotype-debunking debates. In close collaboration with artists, curators, writers, cultural producers, and activists the exhibition will take an active part in the discussion on what constitutes women’s rights, gender equality, and (queer-)feminist art today. In the course of an open call, the curators have invited artists to contribute proposals that respond to the questions raised above and they have chosen works and projects that speak to a wide spectrum of gender issues. Nothing Less! is thus a reflection of the diversity and range of interpretations and opinions on women’s rights past, present, and future. Moreover, the exhibition itself is a representation of the status quo of our cultural scene and its precarious working environment as the participating artists, curators, project partners, and VBKÖ members are not compensated for working on this exhibition. Everyone involved is donating their time, energy, knowledge, and expertise.

 

Nothing Less! serves as a wake-up call to those who take women’s rights and cultural production for granted!

 

Aline Lara Rezende and Julia Hartmann, the co-founders of SALOON Wien, an international network of women in the arts,  have curated the show at the VBKÖ – the Austrian association of female artists – which in itself is a place with a great history of women’s liberation. Since 1912, the VBKÖ has played a vital role in displaying and supporting female artists in Vienna and has mounted many gender-specific group exhibitions.

 

*We want to address all women who understand themselves as women or transgender and/or have been socialised as women.

 

In Zusammenarbeit mit / In cooperation with:

ARIADNE Frauendokumentation der Österreichischen Nationalbibliothek

 

 

 

If you wish to receive an invitation or for press information, please contact us under saloonwien@gmail.com 

Installationshots (c) Julia Gaisbacher